Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Sympathische Ophthalmie – eine klinisch-pathologische Studie bei zehn Patienten

Schnitzler E., Holbach L.,
Friedrich-Alexander-Universität, Augenklinik (Erlangen)

Hintergrund: Die sympathische Ophthalmie ist eine schwerwiegende Komplikation nach perforierenden Verletzungen und intraokularen Eingriffen. Ziel unserer Studie war die retrospektive Untersuchung von zehn Patienten, bei denen die Diagnose nach Enukleation histopathologisch bestätigt wurde. 
Methode: Retrospektive Untersuchung der klinischen Verläufe bei 10 Patienten mit histologisch bestätigter Diagnose einer sympathischen Ophthalmie.
Ergebnisse: Neun Patienten waren männlich, eine Patientin weiblich. Ihr Durchschnittsalter lag bei 48 Jahren (Minimum 21 Jahre, Maximum 73 Jahre). Bei vier Patienten war eine perforierende Verletzung vorausgegangen, bei einem Patienten eine traumatische Bulbusruptur, bei einem weiteren eine Phthisis bulbi nach stumpfen Augentrauma. In den anderen vier Fällen waren ausschließlich intraokulare Eingriffe vorangegangen. Bei zwei Patienten handelte es sich um Cataractoperationen mit Irisinkarzeration und bei zwei weiteren um Fälle mit sieben bzw. 19 Teiloperationen (ein Patient mit zweimaliger Zyklokryokoagulation, zweimaliger Vogt’scher Stichelung, zweimaliger Vorderkammerspülung, Argonlaserkoagulation, peripherer Iridektomie; ein Patient mit Cerclage, Exokryokoagulation, Exodrainage, SF6-Tamponade, zweimaliger pars plana Vitrektomie, Membranepeeling , zweimaliger Retinotomie, zweimaliger Perfluorcarbonanwendung, zweimaliger Silikonötamponade, Phakektomie, Silikonöldrainage, Endolaser, zweimaliger Irdektomie, Nd-YAG-Iridotomie). Die Zeitdauer des Auftretens der sympathischen Ophthalmie variierte von 3 Monaten bis 50 Jahre nach der Verletzung oder dem ersten intraokularen Eingriff.
Schlussfolgerungen: In der vorliegenden Studie erwies sich die sympathische Ophthalmie bei sechs Patienten als Folge eines vorangegangenen Traumas, bei vier Patienten als Folge von Operationen. Dabei fiel auf, dass bei den Cataractoperationen eine Irisinkarzeration vorlag und bei den anderen Patienten auffällig viele Teiloperationen vorangegangen waren.

Zurück/Back