Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Zapfenfunktionsstörungen in Assoziation mit Mutationen in Genen für Untereinheiten des zapfenspezifischen cGMP-gesteuerten Ionenkanals (CNGA3 & CNGB3)

1Kellner U., 2Wissinger B., 2Kohl S., 1Kraus H., 1Foerster M. H.,
1Freie Universität Berlin, Klinikum Benjamin Franklin, Augenklinik (Berlin)
2Universitäts-Augenklinik Tübingen, Molekulargenetisches Labor (Tübingen)

Hintergrund: Kongenitale Zapfenfunktionsstörungen sind mit Mutationen in verschiedenen Genen assoziiert. Bei 14/22 Patienten, die mit einer molekulargenetischen Untersuchung einverstanden waren, konnte eine Asso-ziation mit Mutationen in den Genen der alpha- und beta-Untereinheiten zapfen-spezifischer cGMP-regulierten Ionenkanäle nachgewiesen werden. Ziel ist die klinisch-genetische Korrelation der Befunde dieser Patienten.
Methoden: Bei allen Patienten erfolgte eine ophthalmologische Basisunter-suchung, Gesichtsfeld, Farbsinnprüfung und Ableitung eines Ganzfeld-ERGs (ISCEV-Standard) sowie eine molekulargenetische Untersuchung des CNGA3- und/oder CNGB3-Gens.
Ergebnisse: 4/14 der Patienten waren Frauen. Vier Patienten (2 Familien) zeigten Mutationen im CNGA3-Gen und 10 Patienten (8 Familien) Mutationen im CNGB3-Gen. In 11/14 Patienten wurden die Mutationen in beiden Allelen nachgewiesen. Das Alter der Erstuntersuchung lag zwischen 1 und 65 Jahren. Aufgrund des Nystagmus ist ein kongenitaler Krankheitsbeginn bei 12/14 Patienten anzunehmen, in 5 Fällen bestand subjektiv eine Progredienz. Der Visus variierte zwischen HBW und 0,1 (Refraktion: -4,0 bis +7,0 dpt). Bei 2/14 Patienten war der Fundus unauffällig, bei den anderen Patienten zeigten sich zentrale Pigmentepithelveränderungen, enge Gefäße oder blasse Papillen. Das Farbensehen war extrem gestört. Im Ganzfeld-ERG war in 12/14 Patienten keine Zapfenfunktion nachweisbar. Bei 2 Patienten mit nur einer nachweisbaren Mutation war noch Zapfenfunktion vorhanden und der Krankheitsbeginn lag im höheren Lebensalter (35 & 65 Jahre).
Schlussfolgerungen: Mutationen in CNGA3- und CNGB3-Gen führen in der Regel zu einer kongenitalen stationären kompletten Zapfenfunktionsstörung (Achromatopsie) teils mit langsamer Progression. Möglicherweise ist ein heterozygoter Status gelegentlich mit einer sich später manifestierenden Zapfenfunktionsstörung assoziiert.

Zurück/Back