Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

FK506-Augentropfen nach perforierender Normalrisiko-Keratoplastik: Konzept einer multizentrischen, patientenverblindeten Studie

1Reinhard T., 1Mayweg S., 2Oberhuber H., 1Sundmacher R.,
1Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Universitäts-Augenklinik (Düsseldorf)
2SUCAMPO-Pharma Schweiz (Zürich)

Hintergrund: In einer monozentrischen Pilotstudie hat sich lokales FK506 0,06% über 6 Monate postoperativ dreimal täglich appliziert als effektive Maßnahme erwiesen, um Immunreaktionen nach perforierender Normalrisiko-Keratoplastik zu vermeiden. Unter dieser Prophylaxe entwickelten allerdings 40% der Patienten Störungen der Hornhautoberfläche oder Reizzustände der Konjunktiva.
Patienten: 120 Normalrisiko-Keratoplastikpatienten sollen in 3 Gruppen in eine multizentrische, randomisierte, patientenverblindete Studie unter Beteiligung von insgesamt 5 Zentren eingeschlossen werden (Gruppe 1: FK506 0,03% AT dreimal täglich über 6 Monate, danach 1 AT bis zum 18. postoperativen Monat; Gruppe 2: FK506 0,06% einmal täglich bis zum 18. postoperativen Monat; Gruppe 3: Prednisolon-21-Azetat 1 % fünfmal täglich über 4 Monate auf 1 AT ausschleichend, danach 1 AT bis zum 18. postoperativen Monat). In die Gruppen 1 und 2 sollen insbesondere Patienten aufgenommen werden, für welche Kortikosteroide kontraindiziert sind.
Zielparameter: Neben dem dem Anteil klarer Transplantate soll der Anteil der Transplantate ohne Abstoßungsreaktionen nach Kaplan und Meier in den 3 Gruppen berechnet werden. Ein Gruppenvergleich soll mittels Log-Rank-Test erfolgen. Hinsichtlich der Sicherheit wird besonders auf die Oberfläche der Hornhaut, den Reizzustand der Konjunktiva und den Augeninnendtuck geachtet.
Einschlusskriterien/Ausschlußkriterien: Patienten, die sich einer elektiven Erstkeratoplastik mit einem limbusfernen perforierenden Hornhauttransplantat unterziehen und zum Operationszeitpunkt älter als 18 Jahre sind, sollen Aufnahme in die Studie finden. Ophthalmologische Ausschlusskriterien sind schwere Oberflächenstörungen und/oder eine okuläre Herpesanamnese. Allgemeine Ausschlusskriterien sind eine Schwangerschaft, aktive Infektionen und aktive Malignome.
Stand der Studie: Das Studienprotokoll soll im Herbst 2002 der Ethikkommission der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf vorgelegt werden. Als Studienbeginn ist der 01.01.2003 vorgesehen.

Zurück/Back