Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Prospektive Erlanger Normalrisiko-Keratoplastik-Studie

1Nguyen N. X., 1Cursiefen C., 1Langenbucher A., 1Seitz B., 2Martus P., 1Küchle M.,
1Friedrich-Alexander-Universität, Augenklinik (Erlangen)
2Freie Universität Berlin, Klinikum Benjamin Franklin, Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (Berlin)

Hintergund: Endotheliale immunologische Transplantatreaktionen treten bei 4-20% aller perforierenden Normalrisiko-Keratoplastiken (PK) auf und sind die häufigste Ursache für ein Scheitern der Hornhauttransplantation. Die genaue Pathogenese der immunologischen Transplantatreaktion sowie prädisponierende Risikofaktoren sind jedoch gerade für die Normalrisiko-PK noch nicht vollständig bekannt. Die Erlanger Normalrisiko-Keratoplastik-Studie untersucht seit 1996 prospektiv Patienten mit Nicht-Hochrisiko-Keratoplastik auf Risikofaktoren für das anschließende Auftreten einer immunologischen endothelialen Transplantatreaktion.
Methoden: Alle Patienten nach Normalrisriko-KPL werden in einer speziellen KPL-Sprechstunde im Rahmen des Erlanger Interdisziplinären Zentrums für Klinische Forschung prospektiv untersucht. Klinische und immunologisch-serologische Daten werden in einer relationalen Access 2.0 Datenbank erfasst. Mittels multivariater Regressionsanalyse werden klinische und immunologische prognostische Kriterien zur Wahrscheinlichkeit eines immunologischen Transplantatversagens erarbeitet. Durch randomisierte Zuordnung der Patienten in 2 Therapiegruppen mit lokalen Steroiden (Kurzzeit (6 Monate)- versus Langzeit-Therapie (12 Monate)) soll der optimale Zeitraum einer prophylaktischen lokalen Steroidapplikation eruiert weden.
Ergebnisse: Bisher wurden 500 Patienten nach Normalrisiko-Keratoplastik rekrutiert und prospektiv kontinuierlich nachuntersucht . Die Risikofaktoranalyse der bis Ende 2001 vorliegenden 22 eindeutig verifizierten endothelialen immunologischen Transplantatabstoßungen und der 12 „Suspects“ (niedriggradige immunologische Transplantatreaktion) mittels COX-Regressionsanalyse ergab bisher folgende zu einer Transplantatreaktion disponierenden Risikofaktoren: Isolierte Neurodermitis, klinisch manifeste Keratokonjunctivitis sicca, isolierte Keratoplastik im Vergleich zur kombinierten Operation (Triple-Operation) und kurze Lagerungsdauer der Hornhaut. Keine statistisch signifiknate Zusamenhang mit Immunreaktion fand sich hingegen für foldende Faktoren: Alter, Geschlecht, Operatuer, Dauer der pstoperativen epithelialen Erosio, Dauer der post-mortem Zeit des Spenders sowie Transplantatdurchmesser. In einer ersten Analyse der bisher nicht entblindeten randomisierten Therapiestudie ergab ein reduziertes Risiko bei längerfristiger niedrigdosierter topischer Steroidtherapie (> 6 Monate).
Schlussfolgerungen: Längere postoperative Kontrollen über den unmittelbar postoperativen Zeitraum sind notwendig. Eine irreversible Transplantatstrübung ist bei adäquater Nachbetreuung in den ersten Jahren sehr selten. Längerfristige lokale Steroide und intensive Therapie mit Tränenersatzmitteln könnten die Prognose der Normalrisiko-PK verbessern.
Unterstützung: BMBF (IZKF Erlangen, B13)

Zurück/Back