Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Als Sehbehinderter Fahrrad fahren?

Wilhelm H., Endres B.,
Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Universitäts-Augenklinik, Abt. II, Neuroophthalmologische Ambulanz (Tübingen)

Hintergrund: Das Fahrradfahren ermöglicht es, auch ohne Führerschein unabhängig mobil zu sein. Für Sehbehinderte gibt es aber weder Vorschriften noch Richtwerte zur „Fahrradtauglichkeit“. Ziel unserer Studie war es, dazu Informationen zu gewinnen.
Methode: An 346 selektierten Patienten aus unserer Sprechstunde für degenerative Netzhauterkrankungen wurden Fragebögen zum Fahrradfahren verschickt bzw. in der Sprechstunde ausgegeben und danach der bei uns erhobene Befund mit den Antworten der Patienten in Beziehung gesetzt. Selektionskriterien waren die Diagnose einer Retinitis pigmentosa oder Makuladegeneration, Alter von 14 bis 60 Jahren, keine zusätzliche Behinderung. Insgesamt lagen uns schließlich 232 beantwortete Fragebögen vor. Wir teilten die Patienten in 2 große Gruppen ein, solche mit reduzierten Visus und solche mit eingeengtem Gesichtsfeld. Jede dieser Gruppen wurde weiter in 5 Schweregrade unterteilt (siehe Tabelle, bei den Gesichtsfeldern wurde hier der horizontale Durchmesser ausgewertet).
Ergebnisse: Die folgende Tabelle zeigt den prozentualen Anteil der Radfahrer (unterteilt nach Unfallfreien oder mit Unfällen aufgrund schlechten Sehvermögens).
Visus                      >0,6  >0,4-0,6  >0,2-0,4  >0,1-0,2  0,1
Fährt problemlos    50          40           67             33         15
Fährt mit Unfällen   25          33           22             53         35
Fährt nicht mehr      25          27           11             14         50
Gesichtsfeld          >90°  60-89°  40-59°  20-39°  <20°
Fährt problemlos    40       41         17          18           8
Fährt mit Unfällen   40       27         42          26         25
Fährt nicht mehr      20       32         42          56         67
Schlussfolgerungen: Vergleicht man den Anteil derjenigen, die ohne Stürze und Unfälle Fahrrad fahren, so findet man eine kontinuierliche Verschlechterung proportional zur Abnahme des Sehvermögens. Für die Sehschärfe zeigt sich dieser Sprung besonders deutlich ab Gruppe 4 (Visus unter 0,2), beim Gesichtsfeld ab Gruppe 3 (unter 60°). Das Gesichtsfeld scheint für das Radfahren wichtiger zu sein.

Zurück/Back